www.segelflug-aukrug.de » Presse-Archiv » 1980-1989 » 1989 

1989

15.04.1989   Zurück zur Übersicht

Der Verein von nebenan - Segelflugverein Aukrug e. V.

Das gute Wetter der vergangenen Wochen sorgte schon sehr frühzeitig in diesem Jahr für höchste Aktivität bei den Segelfliegern. Wenn man als Spaziergänger am Wochenende in die Nähe der Flugzeughalle des Segelflugvereins Aukrug gerät, verraten Geräusche von Hämmern und Sägen sowie der Geruch nach Leim und Spannlack die Aktivität der Winterarbeit der Flieger.

Der Segelflugverein Aukrug existiert nunmehr über 15 Jahre und hat eine ungewöhnlich positive Bilanz vorzuweisen. Nicht nur, daß es in dieser Zeit gelungen war, eine große Flugzeughalle zu erstellen, es wurde auch ein Schulungsraum zur Ausbildung junger Flieger geschaffen und - was aber das Wichtigste war - es wurden Segelflugzeuge angeschafft und diese auch tüchtig geflogen. Die Statistik wies eine erfreuliche Start- und Flugzeitentwicklung in den vergangenen Saisonzeiträumen nach. So hat sich die Startzahl von 919 mit einer Gesamtflugzeit von 191,4 Stunden im Jahre 1984 auf 1767 Starts (!) und 398,0 Stunden im vergangenen Jahr nahezu verdoppelt. Das gute Wetter und viele begeisterte Gäste trugen hierzu natürlich bei. Der schon fast vergessene Oldtimer, das »Grunau-Baby II« wurde von Dag Pauschardt sogar über 5 Stunden in der Luft gehalten. Einfach toll, wenn man bedenkt, daß dieser Typ aus dem Jahre 1933 stammt. Neue Hochleistungsflugzeuge segeln heute derartige Entfernungen natürlich ohne besondere Erwähnung. Leider sind aber nicht nur die Leistungen besser geworden, sondern auch die Kosten höher! Ein modernes Leistungsflugzeug, wie es heute für die Weiterbildung von jungen Segelflugpiloten für Überlandflüge und Streckenwettbewerbe verlangt wird, ist für einen kleinen Verein fast unerschwinglich. Trotzdem sucht der Segelflugverein Aukrug e. V. nach Möglichkeiten, auch dies in der nächsten Zeit zu schaffen. Die Flugschülerzahl von sechs im Jahre 1985 ist auf 18 (!) gestiegen, wovon schon einige ihre Ausbildung mit dem Privatpilotenschein (PPL-Lizenz) abgeschlossen haben.

Allein die Jugendstarts sind im vergangenen Jahr auf 816 gestiegen. (1984 waren es 305).

In Kürze werden in Aukrug die überholten »weißen Vögel« wieder an den Start gebracht werden können. Alle Mitglieder hoffen natürlich auf eine wettermäßig gute Saison, auf viele schöne Flüge und sagen schon heute allen Gästen ein herzliches Willkommen auf dem Gelände des Segelflugvereins Aukrug e. V.

Segelfluginteressierte sollten die Gelegenheit nutzen, denn noch können Mitglieder aufgenommen werden. Kontaktadresse: Dr. Wolfgang Schmidt, Reembroden 44, 2000 Hamburg 63, Tel. 040/5385502.

Termine:
6. bis 20. Juli: Fliegerlager in Pritzwalk-Sommersberg
Zusammen mit dem Dithmarscher Luftsportverein planen wir ein Fliegerlager. Es werden noch Piloten und Fluglehrer ...
30. Juli: Fliegen für Fereinpassinhaber und eine Gruppe Lehrkräfte
Peter bietet ab Vormittags einen Flugtag für Ferienpasskinder aus Todenbüttel und am späten Nachmittag für eine ...

Presse: 25.05.2019
Aukrugs Pilotennachwuchs nutzt Wetterchancen
Aukrug – Der Segelflug Aukrug verzeichnet einen ungewöhnlich hohen Zuwachs an neuen Mitgliedern. Auf dem Aukruger Segelfluggelände wird fleißig ausgebildet und trainiert, denn auch hier haben Flugschüler und Piloten große Ziele...