www.segelflug-aukrug.de » Aktuelles » Meldungen 2016 

Meldungen 2016

Welle über Aukrug?! ...Träume zum Saisonende

12.11.2016: Eiskalt ist dieser Novembermorgen, rund um Aukrug haben sich die Nebelschwaden bereits gelichtet, nur am Flugplatz ist die Suppe noch dick. Ein paar verwegene Seelen scharren mit den Winterstiefeln, schieben schließlich das Hallentor auf… Da muss doch was gehen?!
Endlich lugt die Sonne durch den Nebel hervor, und der erste Doppelsitzerstart darf raus. Durch vereinzelte kleine Dunstfetzen geht es hoooooch hinauf. Über den kleinen Wattebäuschen scheint dann endgültig die Sonne: „Was für ein Himmel!“ jubelt es vom hinteren Sitz. „Sieht aus wie in der Welle!“ Tats
ächlich, in dem ganz besonderen Herbstlicht wirken die Wattefetzen wie Rotorwolken: „Mann ist das turbulent hier…“ Björn schießt schnell ein paar Fotos. „Und sieh mal dort unten, tief unter uns, die vereisten Baumkronen!“ Nach 6 Minuten ist das Vergnügen schon wieder vorbei. Schnell noch ein paar Bilder von der Landung bevor die nächste Crew sich auf ihren wohl letzten Flug des Jahres vorbereiten darf.
Nach 10 Starts zieht wieder Nebel auf, der Tag ist um. Die Heldengeschichten, die sich nach Sonnenuntergang um die mystischen Bilder entspinnen, sind diesmal ganz besonders spannend. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja doch noch einen allerletzten Flugtag an Sylvester?!

Blick aus "schwindelerregender Höhe"
Dicker Rauhreif ziert die kahlen Bäume.
Endlich! Der eisige Boden hat uns wieder!

Heinzelmännchen am Werk

01.11.2016: Wer in den Herbstferien mal auf dem Flugplatz vorbeigeschaut hat, dem ist sicher aufgefallen, dass aus dem Fundament an der Südostecke der Halle Wände herausgewachsen sind. Erst ganz unscheinbar, dann aber doch ein wenig mehr… und… am Wochenende wurden die Heinzelmännchen nun auf frischer Tat ertappt. So die Witterung ihnen nicht einen Strich durch die Rechnung macht, soll bald auch ein Dach auf den Anbau gesetzt werden, damit es nicht mehr reinregnen kann.

Übrigens wird nebenbei auch noch Flugbetrieb angeboten. Am Samstag gab es bei viel Wind eine Reihe von „Drachen“starts. Als am Sonntag das Wetter eigentlich viel besser ausschaute, kamen nicht genügend Flugwillige raus. Schade, denn noch ist unsere Saison nicht ganz vorbei. Also bis nächsten Samstag!

Erwischt... drei Heinzelmännchen mit Radio
Die Mischung macht's.
Fast schon fertig!

Lehrgang für angehendes technisches Personal in Aukrug

Fototermin vor dem Discus II FES

26.09.2016: Am vergangenen Samstag fand bei uns ein Lehrgang für angehendes technisches Werkstattpersonal statt: Der technische Referent des Luftsportverbandes Schleswig-Holstein, Christian Nickel, war aus Flensburg angereist, um über die rechtlichen Grundlagen der Wartung und Instandhaltung von Segelflugzeugen zu informieren und den Lehrgangsteilnehmern so die Basis für eine weitere Ausbildung zu Werkstattleitern in den Schleswig-Holsteinischen Segelflugvereinen zu vermitteln. Wer darf welche Flugzeuge unter welchen Voraussetzungen instand halten oder gar reparieren?

14 Teilnehmer und eine Teilnehmerin trafen sich aus allen Himmelsrichtungen kommend auf unserem Flugplatz und fühlten sich gut aufgehoben. In der Mittagspause wurde der Grill angeworfen, und Kaffee und Kuchen standen bereit. Natürlich gab es Zeit sich ein wenig auf dem Flugplatz umzusehen. Da mangels Thermik niemans lange oben blieb, standen eine Reihe von Flugzeugen am Start. Ein besonderer Hingucker war Konrads Discus II FES. Spannender Stoff nicht nur für angehendes technisches Personal!

Heiratsantrag und A-Prüfung auf dem Segelflugplatz

Fabian macht sich bereit
Heiratsantrag am Landefeld

06.09.2016: Obwohl der Samstagmorgen grau in grau daher kam und es anfangs nicht nach Segelflugwetter aussah… gegen Mittag konnten die Hallentore doch noch aufgeschoben werden. Es sollte ein ereignisreicher Tag werden: Nach einigen Überprüfungsflügen flog Fabian mit Bravour seine A-Prüfung und gehört nun zum Kreis der Alleinflieger. Mit dem üblichen Klaps auf den Allerwertesten und Löschwasser wurde sein Erfolg gefeiert. Herzlichen Glückwunsch zu dieser für jeden Segelflieger so wichtigen Leistung!

Ganz nebenbei schnupperte unterdessen ein junges Paar vorbei und entschied, ebenfalls eine Runde im Segelflugzeug auszuprobieren. Während die junge Frau eine Runde über dem Naturpark genoss, entrollte ihr Partner unten am Landefeld ein Transparent mit den Worten „Willst Du mich heiraten?“ Im Landeanflug wunderte sich Pilot Thomas ueber die Personen neben dem Landefeld und hielt Abstand von dem ungewöhnlichen Aufmarsch. Im Vorbeigleiten las er den Text: „Na, mich können die wohl nicht meinen?!“. Der anschließende Heiratsantrag inmitten der Segelfliegergemeinde war ein fernsehreifes Highlight!

Leider kam es am späten Nachmittag nach einem Startabbruch zu einem Unfall, so dass der bis dahin so harmonische Flugtag ein jähes und unschönes Ende fand. Neben den alarmierten Rettungskräften erschien zu diesem Zeitpunkt nun auch die Presse, und die Meldung wurde noch am selben Abend im Fernsehen gesendet. Die beiden verunfallten Piloten sind inzwischen auf dem Weg der Besserung, und wir drücken ganz fest die Daumen, dass wir Euch bald wieder bei uns haben!

Wettbewerb in der Pfalz - Kalli gibt sein Bestes

27.08.2016: Kalli gibt derzeit bei der Südwestdeutschen Segelflugmeisterschaft der Club- und FAI-15m-Klasse in Landau in der Pfalz sein Bestes: Am vergangenen Montag kam er als 17. seiner Klasse ins Ziel. Am Dienstag landete er auf einem hervorragenden zweiten Platz! Und das in einer Konkurrenz mit 21 Pilotinnen und Piloten. Somit befindet sich unser Segelfluglehrer nach zwei Flugtagen auf dem Gesamtplatz 10. Super gemacht!

Leider fanden von bisher 7 geplanten Wertungstagen nur zwei Flugtage statt. Heute wird der achte Wertungstag / der dritte Flugtag ausgeschrieben und schon morgens mit einer Hitzewarnung versehen… Die übrigen potentiellen Wertungstage wurden aus Wettergründen neutralisiert, aber noch gibt es Hoffnung auf einen weiteren Flugtag für Kalli und seine „Fox“.

Jackie, die Kalli als Rückholerin unterstützt, hat für uns alle ein paar Impressionen aus Landau hergeschickt:

Vorbereitungen für einen heissen Flugtag
Das Teilnehmerfeld in Landau
Nach einem schönen Flug

Philipp und Mehdi wachsen Flügel

Philipps Flug zur Schneekoppe (Quelle OLC)

20.08.2016: Seit einer Woche sind unsere beiden Nachwuchspiloten in Kamenz, wo sie an der L“Air“Woche teilnehmen. Gemeinsam mit erfahrenen Trainern erkunden sie so den Südosten Deutschlands und haben bereits einige beachtliche Strecken zurückgelegt. Im OLC hat jeder von ihnen bisher gut 1000 Kilometer dokumentiert! Durch die Indexwertung erfliegt Philipp in der ASW 15 zwar immer einige OLC-Punkte mehr als sein Kamerad im Discus… dennoch sind die beiden gemeinsam unterwegs und lernen sicher jede Menge Neues dazu. 546 OLC-Punkte erzielte Philipp am vergangenen Donnerstag, Mehdis bester Flug brachte ihm 471 Punkte. Super gemacht!

Ein Highlight dürfte wohl der gestrige Flug ins Riesengebirge - einmal Schneekoppe und zurück - gewesen sein, oder?! Heute ist in Kamenz der letzte Flugtag. Wir wünschen unseren Piloten gutes Wetter und freuen uns schon auf Eure Fliegergeschichten!

Es fliegt - Dühli hebt ab!

07.08.2016: Eine Woche ist es jetzt schon her, dass Christian, Andreas und Gunnar das neue Baby ganz heimlich still und leise in die Luft gebracht haben. Am vergangenen Samstag gab es sogar ein bisschen Thermik dazu. Die von unten gegen den blauen Himmel schimmernden und teilweise durchsichtigen Tragflächen sind ein besonderer Hingucker. Ein neuer Vogel an Aukrugs Himmel! Hier ein paar Bilder von Dühlis erstem Tag nach der Wiedergeburt überm Naturpark Aukrug:

Seil straff, fertig, frei...
... auf geht's in den Aukruger Himmel.
Always happy landings!
Taufpaten der ersten Generation mit Bürgermeister Nils Kuhnke (ganz rechts)
Eimerkette im matschigen Landefeld
Irma tauft Dühli zünftig mit Rudolf Dühlmeiers letztem Jägermeister
Kaffee, Kuchen und Fliegergeschichten
Begegnung der Generationen: Discus 2 FES, Bj. 2015 und Grunau Baby, Bj. 1955

Fly-In und Taufe auf dem "Flugplatsch"

13.07.2016: Sommer und alles ist klar für einen großen Tag. Nun ja, nicht ganz, denn unser neuer und frisch gemähter Rasen ist abgesoffen. Am östlichen Landefeld steht das Regenwasser knietief. Die Juliwolken hängen ganz weit unten am Himmel, und es scheint nicht sicher, ob es heute ausnahmsweise mal trocken bleibt. Ein Motorsegler aus Wahlstedt brummt vorbei und fragt über Funk nach dem Platzzustand. Als der Pilot die Eimerkette neben dem Windsack entdeckt, dreht er ab: „Ist mir irgendwie zu unruhig da unten…“ Das Fly-In hatten wir uns eigentlich anders vorgestellt.

Der Samstagmorgen verging mit Wasserspielen auf dem Flugplatsch. Aber zum Glück gab es doch nur ein paar nasse Stellen, so dass  am späten Vormittag der Flugbetrieb beginnen konnte. Nicht nur Christians Slingsby T 21 war angereist, auch eine Schleppmaschine vom Nachbarplatz in Itzehoe stand bereit, um als besonderen Leckerbissen von unserem Platz aus eine limitierte Anzahl F-Schlepps anzubieten. Diese Möglichkeit wurde zumindest am Samstag eifrig genutzt. Nachmittags schwebte dann die ASK 21 aus St. Michel ein und gesellte sich mit ihren Schülern zu unserem Flugbetrieb. Weitere Gäste kamen abends aus Neumünster, allerdings über die trockene Bundesstraße 430.

Konrad, der seinen nagelneuen Discus 2 FES ausgepackt hatte, beschloss als ihm der Hochbetrieb in Bodennähe zu bunt wurde, einfach oben zu bleiben. FES sei dank, oder thermisch? Gehört haben wir jedenfalls nichts…

Am Sonntag stand die „Wiedertaufe“ des Grunau Babys, welches über mehrere Jahre von Christian in seiner eigenen Werkstatt liebevoll wieder aufgemöbelt worden war, auf dem Programm. Irma hatte ein Flasche Jägermeister vom inzwischen verstorbenen Rudolf Dühlmeier (kurz "Dühli"), der das Baby einstmals dem Verein überlassen hatte, dabei, auf dessen Namen sie das Schmuckstück dann auch taufte. Schmuckstück? Nun ja, die runderneuerte D-3579 hat zwar schon ihren Erstflug hinter sich, die endgültige Wiederzulassung lässt aber noch auf sich warten. Viele Mitglieder der ersten Generation sowie auch Aukrugs Bürgermeister, der zur Platzsanierung einen willkommenen Zuschuss bewilligt hatte, ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, Christian zu seinem Meisterwerk zu gratulieren. Mit Kaffee und Kuchen und etlichen Runden in der Slingsby verabschiedete man sich nach einem bunten Wochenende von Gästen, Oldtimern und vom „Platsch“.

Ach wenn doch bald auch die Sommersonne wieder so richtig zum Vorschein käme?!

888 Jahre Aukrug, Fly In und Taufe Grunau Baby

Grunau Baby: Weniger als 888 Jahre aber mehr als 888 Tage hat Christian es liebevoll restauriert.

07.05.2016: Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Am Freitag wird es einen ersten Festakt zum 888-jährigen Jubiläum der Gemeinde Aukrug geben. Wir werden im Dorf ein Flugzeug ausstellen und hoffentlich vielen Besucherinnen und Besuchern unser Hobby näherbringen können. Dazu wird Christians Slingsby T-21 von einem hoffentlich trockenen Himmel von oben grüßen.

Am Samstag erwarten wir Segelflieger aus Sankt Michaelisdonn, Neumünster und Wahlstedt auf unserem Platz. Bei gutem Wetter gibt es ein Fly-In, anschließend einen Abend am Grill oder mehr(?) und am Sonntagmorgen vielleicht sogar ein Fly-Out. Zumindest steht eine F-Schlepp-Maschine dafür bereit.

Zum krönenden Abschluss wird Christian am Sonntagmorgen das von ihm restaurierte Baby feierlich taufen lassen. Gäste sind auch hierzu herzlich willkommen! Lasst Euch überraschen.

Schnupperschüler und andere Neulinge am Platz

Nils, Ray und Luc inmitten von Aukrugs Pilotinnen und Piloten
Spannung vor dem ersten Start: Konrad im Discus mit Faltpropeller
Los geht's zum Schnuppern!

19.06.2016: Und wieder liegt ein ereignisreiches Wochenende auf dem Segelflugplatz Aukrug hinter uns. Es begann bereits am Freitagnachmittag, als bei Schauerwetter drei Teilnehmer zum diesjährigen Schnupperkurs anreisten und vorsichtig in einen dunkelgrauen Himmel lugten. So ein …! Aber es dauerte gar nicht lange, und die Sonne kam hervor. Nach einer ersten Platzeinweisung ging um kurz vor sieben der erste Start raus. Um halb zehn fanden sich alle am Grill ein. Nach den ersten zwei Runden im Segelflugzeug waren Ray, Luc und Nils begeistert und freuten sich auf den nächsten Morgen.

Der begann freundlich mit einem Frühstück unter freiem Himmel, und noch bevor der Kaffee ausgetrunken war traf Konrad mit einem weiteren Flugplatzneuling ein. Im Schlepptau hatte er den wohl ersten Elektrosegler nördlich von Hamburg - einen funkelnagelneuen Discus 2 FES! Während die Schnupperkursteilnehmer eifrig halfen, die Halle auszuräumen, baute Konrad gespannt sein neues Schätzchen zusammen. Viele warfen staunende Blicke auf den kleinen Frontpropeller: „Aber eigenstartfähig ist der nicht, oder?!“ Nein, aber es gibt schon einige Segler mit FES (Front Electric Sustainer), die per Autoschlepp vom Boden abheben und sich dann mit dem Elektroantrieb selbst weiterhelfen.

Sowohl Konrad wie auch Ray, Luc und Nils kamen am Samstag voll auf ihre Kosten. Mit drei Startfluglehrern und einer Reihe von Piloten konnten alle Schnupperer Thermik und Platzrunde vom vorderen sowie vom hinteren Sitz kennenlernen. Nils gefiel das so gut, dass er seine Eltern überzeugte, spontan eine Mitgliedschaft für ihn zu begründen. Die anderen beiden Schnupperer wollen gern wiederkommen, wenn ihr Terminkalender es zulässt.

Konrad war von seinem neuen Flieger so angetan, dass er abends für alle eine zünftige Grillparty schmiss. Danke für einen gelungenen Abend, und herzlich willkommen Nils und D-KNNK!

Leon fliegt sich frei!

Erfrischung nach der A-Prüfung

06.06.2016: Was für ein Wochenende - jedenfalls was die Temperaturen für Anfang Juni angeht… Am Samstag begann es am späten Vormittag mit lockerer Blauthermik zum Aufwärmen. Wem das zu heiß wurde, auf den wartete an der Westküste Schleswig-Holsteins eine wunderbare Konvergenzlinie mit Basishöhen ganz knapp über 2000 Metern. Eine wohlverdiente Abkühlung nach der schweißtreibenden Aufwindforschung im Binnenland! Am Sonntagmorgen ein ganz ähnliches Szenario, allerdings hatte der Wind um 90 Grad gedreht. Gegen Mittag bildeten sich tatsächlich Kumuli direkt am Platz, und sie zogen ganz prächtig. Wieder ging es hoch hinauf  und für manch einen auch ein Stückchen weg vom Platz.

Leon, ganz allein in der ASK 13, hatte bei seinem ersten Solo-Flug sichtlich Mühe wieder zurück nach unten zu finden. Freudig ging es nach dem ersten etwas längeren Flug an die nächsten beiden Platzrunden. Die A-Prüfung bestand er mit Bravour, und die dargereichte "Erfrischung" (Wassereimer über den Allerwertesten) glich bei 27 Grad Celsius einem Genuss.

Einziger Wehrmutstropfen am späten Nachmittag: ein Gewitter, welches sich rasch bildete und die zuletzt gelandeten Piloten und Maschinen einmal kräftig abduschte… Dank vieler helfender Hände hatte die kleine aber feine Sonntags-Mannschaft das Malheur schnell wieder im Griff.

Sanierung im Zeitplan... Wir fliegen wieder in Aukrug!

erster Start in Aukrug 2016
Pflasterarbeiten Startstelle Ost
das Grunau Baby fliegt auch wieder (Erstflug in Achmer)

28.05.2016:Da mag manch Großprojekt staunen...

... nach der Grundsanierung des Platzes erfolgten tatsächlich alle Arbeiten bis zur Wiedereröffnung im Zeitplan. In der Woche vor dem langersehnten ersten Flugtag am eigenen Platz legten sich einige Mitglieder noch einmal kräftig ins Zeug. Die Piste wurde gewalzt und gemäht, der Startbereich gepflastert, der Clubraum hergerichtet und Vorräte für einen hoffentlich noch langen Sommer angelegt. Die Schulungsflugzeuge wurden aus Neumünster und Sankt Michaelisdonn zurückgeholt, wobei die ASK 13 nach einem Mammut-F-Schlepp am Samstagmorgen mit nur wenig Verspätung einschwebte und butterweich auf der neuen Piste ausrollte. Herrlich so eine neue Landewiese!

46 Starts und Landungen, einige Streckenkilometer und etwas mehr als 23 Flugstunden standen am Ende des ersten Flugtages in der Startliste. Fast alle Vereinsflieger standen am Start, und das Wetter spielte super mit. Johannes, der in Neumünster und St. Michaelisdonn fleißig trainiert hatte, legte bei seinem ersten Heimspiel die B-Prüfung ab.

Und übrigens wurde auch andernorts sicher ein kleines Fässchen aufgemacht. Für alle, die es noch immer nicht glauben können, das Baby fliegt wieder. Hier ein erstes Beweisfoto vom Erstflug in Achmer. Im Juli dreht es dann hoffentlich auch bei uns ein paar Runden?!

Kurzfilm vom Himmelfahrtsgottesdienst

19.05.2016: Der Aukruger Filmproduzent Joachim Hinz, der uns auch für den Film zur 888-Jahr-Feier ablichtet, hat einen 15-minütigen Film vom Geschehen auf unserem Flugplatz zusammengeschnitten. Er hat ihn auf seiner Website (ganz am Ende der Liste aller seiner Trailer) veröffentlicht. Wer nicht live dabei war, möchte vielleicht einen Blick in die Aufnahmen werfen? 

Die Wilde 13 nimmt noch einmal Anlauf

Melvin und Tim im Duo
Startaufstellung in Bronkow

12.05.2016: Während wir seit einer Woche strammen Ostwind, Seewind und zumeist blaue Thermik von unten genießen, bereiten sich Melvin und Jonas auf den zweiten Teil ihrer Bronkow-Exkursion vor. Am Himmelfahrtswochenende fand im südlichen Brandenburg an vier Wertungstagen das alljährliche Vergleichsfliegen der Luftsportvereine Wilsche, Schäferstuhl, Bronkow und Neuhausen (kurz: Bronkhausen) statt. Mit Trainer Tim Volbeding, den unsere beiden Jungs in St. Michel kennengelernt hatten, und der spontan bereit war für den ausgefallenen Alex einzuspringen, landeten die beiden in unserem Duo-Discus auf dem 13. Platz in der gemischten Klasse. Gleichauf mit einem Piloten aus Hofgeismar (Der Dingel ist vielleicht ein Begriff?) ließen sie sechs weitere Konkurrenten hinter sich.
Nach vier Schul- bzw. Arbeitstagen geht es heute auf zum zweiten Teil des Vergleichsfliegens. Dietmar wird an zwei Tagen unterstützen. Der n
ächste Wertungstag ist übrigens Freitag, der Dreizehnte... Wir drücken euch die Daumen für ein paar schöne Flüge, wünschen viel Erfolg und dass ihr ohne Blessuren aber mit vielen neuen Erfahrungen zurück nach Hause kommt!

Himmelfahrt - Radfahren statt Fliegen, Rückenwind statt Gegenwind

07.05.2016: Als am Donnerstagmorgen wie bestellt die Sonne vom strahlend blauen Himmel herabschien, war für den Fahrradgottesdienst der umliegenden Kirchengemeinden alles paletti. Die Menschen strömten nur so auf den Flugplatz, um dort der Himmelfahrtspredigt des Bischofs Magaard zu lauschen, zu picknicken und sich anschließend bei uns und im Naturpark umzusehen.

Am östlichen Ende des Platzes war anstelle des Segelflugstarts für diesen Tag ein Altar aufgebaut worden. So konnte der langsam einsetzende Ostwind den Gottesdienst nicht stören. Zwei Drohnen schnupperten Höhenluft, Ka 8 und Discus blieben zum hautnahen Erleben am Boden. Thomas knipste gefühlte 500 Bilder, Tobi und Kurt beantworteten geduldig Fragen rund um die Ka 8, während Carsten und Johannes nebenan den Discus präsentierten. Josse und Jette malten und bastelten mit anderen Kindern zusammen im Gottesdienst-Clubraum. In der Campingecke luden Pfadfinder zum Stockbrot backen am Lagerfeuer ein. Mehdi dolmetschte für die Aukruger Flüchtlinge, und es ergaben sich viele, viele interessante Gespräche und Kontakte unterm blauen Himmelszelt. Als ab Mittag die Segelflugzeuge aus Neumünster über Aukrug einschwebten und dort wahrscheinlich den Bart des Tages zogen (zumindest wurden sie sehr schnell kleiner), schielte manch einer zwar ein wenig neidisch nach oben..., aber niemand hat wirklich gemault.

Übrigens stand am Mittwoch vorm Himmelfahrtstag über Schleswigs Dom ein sehr kräftiger Aufwind, wahrscheinlich ausgelöst durch die Gedanken des Bischofs an die Segelfliegerei? Rückenwind war das Motto des Gottesdiensts. Aufwind…? Abwind…? Gegenwind sei jedenfalls dazu da, uns vor Dummheiten zu bewahren. Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt es die Worte des Bischofs demnächst zum Nachlesen.

Ein etwas anderer Startaufbau am Himmelfahrtstag
Radfahrer kommen aus Aukrug, Wasbek, Brokstedt und Hohenwestedt
Hui, so viele Leute - Willkommen auf dem Segelflugplatz!
Bischof Magaard predigt unterm Aukruger Himmel
Kindergottesdienst im Clubraum
Kurt freut sich über reges Interesse an der Ka 8

Vorstands-Duo auf geheimer Mission über Schleswig-Holstein

Auch diese Person behauptet, nichts gesehen zu haben...

20.04.2016: Wie erst gestern abend zufällig bekannt wurde, soll sich der Aukruger Duo Discus am Samstag vor zehn Tagen nach einem F-Schlepp aus Husum-Schwesing aus dem Staub gemacht haben… An Bord zwei Vorstandsmitglieder des Segelflug Aukrug e.V. Über die Mission kann nur gemutmaßt werden: Erkundung der Bedingungen und abschließende Kontrolle des neuen Grüns am Heimatplatz? Am späten Nachmittag soll das Flugzeug bei der Landung auf dem Flugplatz in Neumünster beobachtet worden sein. Ein ASW 15-Pilot glaubt außerdem den Doppelsitzer unterwegs getroffen zu haben, ist sich aber nicht 100%ig sicher, denn an dem fraglichen Tag war es äußerst diesig.

Näheres über Schleppgeschwindigkeit, Ausklinkpunkt oder -höhe sowie den Durchschnitt der im Segelflug zurückgelegten Strecke ist leider nicht bekannt, denn der wohl geheime Flug wurde nicht ins öffentlich zugängliche OLC-Netz gestellt. So kann diese Mission leider nicht in die Wertung des legendären Aukrug-Speed-Cups eingehen. Schade!

Man munkelt indes, dass die Fliegerei von fremden Plätzen unsere Piloten nicht nur vor neue Herausforderungen stellt, sondern auch zur Erkundung neuer Flugrouten anspornt? Jungs und Mädels, fliegt weiter so, und erzählt uns von euren Abenteuern!

Bunter Wochenendbetrieb in Aukrug, St. Michel, Husum und Neumünster

Matsch ist wunderbar - der Werkstattanbau
Aukrugs Ka-8 schwingt sich in den Dithmarscher Frühlingshimmel
F-Schlepp in Husum

12.04.2016: Das zweite Aprilwochenende begann bereits am Freitagnachmittag mit Arbeiten für den Werkstattanbau: Stefan, Detl, Sven und Andreas schütteten unter anfänglichen Schauern und späterem Fliegerhimmel 7,5 cbm Beton. „Nun müssen wir wieder fleißig Kaffee und Kuchen konsumieren, damit ordentlich Geld in die Kaffeekasse kommt!“

Für Samstag hatte TopMeteo 300 bis 400 km Streckenwetter vorhergesagt, und so sah man morgens drei Flugzeuganhänger Richtung Süderdithmarschen abfahren. Auch die Schüler und einige Ka-8 Piloten machten sich dorthin auf den Weg. Unsere Schulungsflugzeuge haben in St. Michaelisdonn einen prima Standort in der Halle des DLV, und Schulungsleiter Rainer Förtsch entpuppte sich als großer Fan unserer D-7009. Er hatte am Osterwochenende eine ganze Serie mit dem Vogel geknipst und schenkte uns eine CD mit vielen schönen Bildern, die wir gern auf unserer Website veröffentlichen. Uns wurden F-Schlepps angeboten, und nach einer kurzen Platzeinweisung machten sich Melvin, Kalli, Jonas und Elle auf den Weg nach Osten rüber zum Geestrücken. Leider ließ die Sicht ein wenig zu wünschen übrig, und Melvin landete in Schleswig. Ein paar Kilometerchen kamen am Ende des Tages aber doch zusammen. Die schönsten Bärte reihten sich am späten Nachmittag am Übergang von Marsch zu Geest auf, so dass auch die Platzflieger in den Genuss von längeren Höhenflügen kamen.

Der Duo Discus war übrigens in Husum zum F-Schlepp verabredet, und in Neumünster wurde die ASK 21 bewegt, leider ohne Streckenkilometer zu ergattern. Auch am Sonntag waren einige Aukruger in Neumünster wieder willkommen, um dort das Wochenende abzurunden. Ein herzlicher Dank geht an die gastgebenden Vereine!

Fliegen ohne Flugplatz - Saisonbeginn mal anders

Ankunft in St. Michel
Der frühe Vogel... am Start in Neumünster
Einhallen beim Dithmarscher Luftsportverein

04.04.2016: Damit der Flugplatzrasen noch ein wenig Zeit zum Wachsen hat, haben wir inzwischen unsere Flugzeuge ein wenig umverteilt. Die ASK 13 sowie eine Ka 8 sind in St. Michaelisdonn untergekommen, und die ASK 21 steht im Anhänger in Neumünster auf dem Flugplatz. Beide Vereine haben uns für das frühe Frühjahr Asyl gegeben, so dass wir nun die Gelegenheit nutzen, uns andere Betriebe und Gelände anzusehen. Während in Neumünster der Tag immer mit einer Aufrüstübung beginnt, bei der auch für unsere Schüler Neues lernen, haben es diejenigen, die die längere Anreise nach Süderdithmarschen auf sich nehmen, vor Ort etwas bequemer.

Gunnar und Sven konnten aus dem Cockpit des Duo am vergangenen Samstag den weiten Blick über die Nordsee genießen. In Neumünster war es dagegen ein wenig enger, denn dort teilten sich die ausgecheckten Piloten zu dritt die ASW 15. Jedem von ihnen wurde jedoch ein Stündchen Thermik geschenkt, so dass am Ende des wohl ersten Thermiktages der Saison alle zufrieden nach Hause zurückkehrten. Am Sonntag hatte es Flugschüler Johannes besonders gut getroffen, denn die zwei eingeteilten Fluglehrer entschieden sich, da morgens niemand anderes erschien, gemeinsam nach Neumünster zu fahren. Zwei Lehrer, ein Schüler, und Johannes ist nun auf der ASK 21 ausgecheckt. Nomadentum und ruhiges Wetter ohne Aufwinde haben durchaus ihre Vorzüge, oder?!

So werden wir die nächsten Wochen nutzen, die Gastfreundschaft an anderen Flugplätzen genießen, den Horizont erweitern und am Ende der Fliegerei ohne Flugplatz sicher eine Menge neue Geschichten erzählen können.
P.S.: Jeder Regentag bringt uns dem eigenen Rasen wieder ein St
ückchen näher.

Es ist angerüstet…

Die Ka 8 wird klargemacht.
erster Spatenstich am östlichen Statplatz
Der Clubraum funktioniert wieder.

21.03.2016: Frühlingsanfang und alles ist klar für den ersten Start. Nun ja, nicht ganz, denn unser neuer Rasen muss noch ein wenig wachsen und frisiert werden bevor wir in Aukrug starten können. Am östlichen Start soll noch eine kleine Fläche gepflastert werden. Clubraum und Flugzeuge stehen ab sofort zur Nutzung bereit. Den fliegerischen Saisonbeginn werden wir jedoch andernorts begehen müssen.

Der Samstag wurde eifrig genutzt, um drinnen und draußen alles soweit möglich vorzubereiten. Die anwesenden Pilotinnen und Piloten hatten nach einem vorzüglichen Chili aus „Jürgens Kochstudio“ Gelegenheit an der Sicherheitsbesprechung teilzunehmen. Jan hatte in altbewährter Weise ein paar Gedanken und Stichworte zu Pilotenkompetenzen zusammengetragen, die in Gruppenarbeit ergänzt und anschließend diskutiert wurden. Da wir diesmal unsere ersten Starts an fremden Plätzen absolvieren werden, ist jeder gehalten sich entsprechend vorzubereiten.

Abschließend gab es von Gerd eine kurze Einführung in die neue Vereinsverwaltungs-Software. Nun hoffen wir auf ein paar Sonnenstrahlen für das Osterwochenende. In Sankt Michaelisdonn und auch in Neumünster kommen wir hoffentlich nach und nach jeder einmal in die Luft. Da am Samstagabend auf unserem Platz ums Osterfeuer getanzt werden soll, wird allerdings die Entscheidung wohin bei Hammerwetter sicher schwierig?!

Sportliche Ehrung für einen „Exoten“ - Gunnar ist 40 Jahre Werkstattleiter

Gunnar erhält die Ehrung vom Kreispräsidenten Lutz Clefsen

29.02.2016: Am vergangenen Freitag war unser langjähriger Werkstattleiter Gunnar beim Kreispräsidenten eingeladen, um eine Ehrung für sein fast 40-jähriges* ehrenamtliches Engagement entgegenzunehmen. Nicht ohne Stolz berichtet Gunnar von der Veranstaltung, die um 17.00 Uhr im Kreishaus in Rendsburg begann: „Es war eine rundum sehr persönlich gehaltene Veranstaltung. Jeder wurde einzeln nach vorn gebeten, um eine Urkunde, eine kleine Aufmerksamkeit und die Glückwünsche vom Kreispräsidenten Lutz Clefsen und dem 1. Vorsitzenden des Kreissportverbands Herrn Dr. Liebsch-Dörschner entgegenzunehmen.“
Zu jedem der Ehrenden wurden einige persönliche Zeilen vorgelesen, die von den einzelnen Sparten eingereicht worden waren. Die meisten Auszeichnungen wurden für sportliche Leistungen in Sportarten wie Basketball, Boxen, Fußball, Judo usw. vergeben. Bei Gunnars naturgemäß „exotischer“ Vorstellung wurde sich besonders viel Mühe gegeben. Natürlich wollte der Kreispräsident anschließend noch ein bisschen mehr über die sportliche Karriere im Segelflugverein wissen... Die Zeremonie wurde musikalisch umrahmt, und Aufführungen einer rhythmischen Sportgymnastik-Gruppe ließen den Nachmittag kurzweilig erscheinen.
„Zum Abschluss gab es im Foyer ein sehr ansprechendes Buffet, bei dem man auch das eine oder andere Gespräch führen konnte. Gegen 20.00 Uhr fuhren wir - Bärbel war natürlich mitgekommen und hat fotografiert - beschwingt wieder gen Winsen.“
Die Aukruger Segelflieger gratulieren ihrem Werkstatt-Chef zur verdienten Ehrung und freuen sich auf viele weitere Jahre mit einer intakten Flotte!

* Laut Gunnar jährt sich seine Werkstattleiterausbildung im Dezember 2016.

JHV - Termine und Premieren sorgen für einen bunten Sommer

Jugendgruppenleitung und Vorstand gruppieren sich um Christian im "Old Dühli"

22.02.2016: Am Sonntag fand im großen Aukruger Gemeindesaal die Jahreshauptversammlung statt. Knapp 50 Mitglieder trafen sich um die kommende Saison zu planen, Vorstandsmitglieder zu wählen und um einen ganz besonderen Gast zu bestaunen: Gründungsmitglied „Old Dühli“erschien im neuen Gewand! Als Christian vor vier Jahren das nicht mehr flugfähige Grunau Baby von der Decke holte und in seine Werkstatt nach Busdorf mitnahm, hat wohl niemand geglaubt, dass er dem grauen Vogel noch einmal Leben einhauchen würde? Nun brachte der leidenschaftliche Bastler ein Prunkstück in originalgetreuer Aufmachung zurück nach Aukrug. „Wenn alles klappt, habe ich die Maschine zur Einweihung des neuen Rasens zugelassen und flugklar.“
Eine tolle Überraschung! Das Grunau-Baby soll im Frühsommer auf seinen alten Namen getauft werden und dann vom frischen Grün abheben. Wenn’s klappt, werden es zwei Premieren auf einmal. Noch vor den ersten Flugbewegungen wird zu Himmelfahrt der Bischof erwartet, um bei uns einen Fahrradgottesdienst zu halten. Ende Mai heißt es dann hoffentlich erstmals wieder „Segelflugzeug xy startbereit“, im Juni soll das beliebte Schnupperwochenende für zehn Interessierte wiederholt werden. Im Juli beteiligen wir uns an den Feierlichkeiten zu 888 Jahre Aukrug.
Wenn der Betrieb wieder normal läuft wollen wir unsere Nachbarvereine einladen, die uns nach der Renovierung des Platzes im vergangenen Herbst und zu Beginn dieser Saison beherbergt haben. Und auch unseren Bürgermeister nehmen wir gern mit in die Luft. Der Zuschuss zum sanierten Gelände muss gebührend gefeiert werden!

Aukrugs Piloten on Tour - Melvin in Melle und Elle in Münster

Melvin grüßt den Hermann
Hexe Elke erzählt Geschichten aus Amerika

08.02.2016: Die ersten Schneeglöckchen läuten bereits den nahenden Frühling ein. Aber bis zum Saisonbeginn müssen wir noch ein wenig Geduld haben. Einzig Melvin hielt es nicht mehr am Boden. Er machte sich am vergangenen Wochenende mit der ASW 15 auf, um bei südwestlichem Wind entlang der Mittelgebirge am Hang zu fliegen. Obwohl es am Anfang nicht ganz klar war ob der Wind kräftig genug sein würde, hatte Melvin am Samstag nach gut vier Stunden Zickzack entlang des Wiehengebirges und dem Teutoburger Wald 260 Kilometer auf der Uhr. "Ich bin ein paar mal vom Hang weg ins Tal geflogen und habe tatsächlich bereits den ersten Bart der Saison angerührt. An einem Tag mit nur 29 deutschen Piloten im OLC gab es für unseren Ausreißer einen hart erarbeiteten 5ten Platz.

Am letzten Januarwochenende war bereits Elke unterwegs gewesen, ohne Flugzeug aber dafür mit Geschichten und Bildern im Gepäck ging es nach Münster zum diesjährigen Hexentreffen. Sie war eingeladen worden, den deutschen Pilotinnen über die amerikanische Women Soaring Pilots Association zu berichten, deren Vorstand sie seit einem Jahr angehört. Nach einem anderthalbstündigen Bildervortrag gab es zwar keine OLC-Punkte aber einen kräftigen Applaus für eine gelungene Entführung in die Segelfliegerinnenwelt unter weiten Himmeln auf der anderen Seite des Atlantiks.
"Und in Schleswig-Holstein, kann man da segelfliegen?" Klar kann man... Ach wenn doch hier bald mal wieder weiße Tupfer einen blauen Himmel dekorieren würden!

Ehrungen für fleißige Pilotinnen und einen Junior

zwei zweite und zwei dritte Plätze

17.01.2016: Beim alljährlichen Segelfliegertag in Bad Bramstedt räumten Aukrugs Segelfliegerinnen und -flieger ab: Allen voran wurde Nachwuchspilot Melvin für seine Leistungen im vergangenen Jahr geehrt. Mit der vereinseigenen ASW 15 flog er große Strecken und erzielte somit in der Clubklasse den dritten Platz im Landesvergleich. In der Juniorenwertung belegt er sogar einen stolzen zweiten Platz! In der Frauenkonkurrenz konnten Pamela (3. Platz) und Elke als Zweitplatzierte aufzeigen, dass im Segelflug Aukrug fleißig und zielstrebig überland geflogen wird. In der Landesliga, dem Gesamtvergleich aller 16 Vereine in Schleswig-Holstein, belegt der Segelflug Aukrug den dritten Platz. Zu dieser Leistung haben alle 24 Piloten beigetragen, die sich in der Segelflugsaison 2015 vom Platz entfernt und neue Horizonte erkundet haben - auch unsere fortgeschrittenen Segelflugschülerinnen und -schüler.

Buten und Binnen...

16.01.2016: Weihnachten und der Jahreswechsel sind überstanden, und nun wenden sich Aukrugs Pilotinnen und Piloten wieder der Saisonvorbereitung zu. In zwei Monaten geht es hoffentlich wieder hinauf in große Höhen. Bis dahin gibt es noch jede Menge Arbeiten am Platz und an den Flugzeugen zu verrichten. Während die einen im Schneetreiben den Knick pflegen, genießen die anderen im wohlig warm beheizten "Blauen Salon" den Theorieunterricht. Aktuell wird fürs BZF gepaukt. Sechs Mitglieder wollen das korrekte Funken lernen.

Knickpflege bei Schneetreiben
BZF-Unterricht im "Blauen Salon"

Was macht ein Flachlandpilot eigentlich im Winter?

Peter und die Millstreet Blues Band in Action

29.11.2015: Keine Thermik, kaum Sonne, kein Berg an dem man Hangfliegen könnte. Richtig, er hat den Blues! Und er teilt ihn sogar mit anderen "Leidensgenossen" ...

Gestern abend stand unser Fluglehrer Peter im Tivoli in Aukrug auf der Bühne, um mit der Millstreet Blues Band ein Benefizkonzert für die Aukruger Flüchtlingshilfe zu geben. Drei Stunden erdiger Delta Blues und 70er Blues Rock sorgten für gute Stimmung im Saal. Auch ein paar andere Segelfliegerinnen und -flieger wurden dort gesichtet. Es muss ja nicht immer nur Flugplatz sein, oder?!

Termine:
2. Juli: Flugtag in Flensburg
Der Flugtag lockt mit "Super Airshows". Zu sehen sind außer Kunstflügen Formationsflüge, Demonstrationsflüge ...
14. bis 16. Juli: Schnupperwochenende
An diesem Wochenende erhalten bereits zum dritten Mal Interessierte die Gelegenheit, sich einmal genauer auf unserem ...

Presse: 21.06.2017
Nachwuchs-Segelflieger aus Aukrug erringt Pokalsieg
An zwei verlängerten Wochenenden fand das traditionelle Vergleichsfliegen der Segelfugvereine Wilsche - Schäferstuhl - Bronkow in der Lüneburger Heide statt. Aus Aukrug gingen Karl-Heinz Boller-Rocholl und Jonas Fuglsang-Petersen an den Start...